Pädagogische Seminare

Jede Anwärterin und jeder Anwärter nimmt vierzehntägig an den Veranstaltungen eines Pädagogikseminars teil.Die jeweils zum 01.02./01.08.  von den Universitäten kommenden neuen Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst werden den bestehenden Seminaren zugewiesen, sodass unterschiedlich lang ausgebildete  Anwärterinnen und Anwärter miteinander arbeiten. Diese Heterogenität bewirkt, dass die "Neuen" von den Erfahrungen der "Alten" profitieren können.

Es gibt z.Zt. sechs pädagogische Seminare, die geleitet werden von:

  • Frau Hoffmeister-Bolz
  • Frau Kaczmarek
  • Frau Mohn
  • Frau Pöpperling
  • Frau Pannecke (kommissarisch)
  • Herrn Vedder

Sie arbeiten alle nach den gleichen Grundsätzen:
Gemäß des Prinzips der Teilnehmerorientierung werden die Seminarinhalte an den Bedürfnissen und Interessen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen ausgerichtet. Somit tragen sie Mitverantwortung für die Gestaltung ihrer Ausbildung.

Im Rahmen der Praxisorientierung wird  - ausgehend von den im Studium erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten der Anwärterinnen und Anwärter -  die Theorie mit den Erfordernissen der Praxis sowie eigenen Erfahrungen verknüpft.
Es geht um den Erwerb von Kompetenzen in den Bereichen Unterrichten, Erziehen, Beurteilen, Beraten und Mitwirken. Des Weiteren sind Situations- sowie Prozessorientierung wesentliche Prinzipien der Ausbildung.
Die Entwicklung eines beruflichen Selbstkonzepts bildet sowohl die Grundlage als auch den Rahmen der Ausbildung.


Stand: 17.10.2017